Mitarbeiterbefragung Perbene Beratung
  1. Home
  2. Mitarbeiterbefragung
  3. Ergebniskommunikation

So berichten Sie über die Ergebnisse Ihrer Mitarbeiterbefragung mit positiver Wirkung - ganz gleich, wie die Resultate sind


Ergebniskommunikation perbene Beratung

In der Ergebniskommunikation geht der Mitarbeiter-Dialog in die zweite Runde. Auf diese Merkmale in der Kommunikation sollten Sie auf jeden Fall achten:

Vollständig: Alle Ergebnisse zeigen, jede Auswahl weckt Zweifel.

  • Alle Mitarbeiter bekommen die Chance, die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung für das Unternehmen komplett zu erfahren.
  • Dafür kann man eine Mischung nach Kommunikationskanälen vornehmen. Z, B. werden die Highlights in einer Betriebsversammlung oder über eine Ergebnisbroschüre berichtet, die Detailergebnisse können im Intranet nachgelesen werden.

Ungeschminkt: Stärken zeigen – und die Schwächen ebenso

  • Man berichtet über die Ergebniswerte wie Nachrichtensprecher im Fernsehen: sachlich, und faktenbezogen, ganz gleich, ob es Themen mit niedrigen oder hohen Ergebniswerten sind.
  • Neutralität ist Trumpf. Die Resultate werden weder schöngeredet noch schwarzgemalt.

Orientierend: „Unsere Sicht der Dinge“

  • Die Unternehmensleitung sagt, welche Signale sie aus den Zahlen vernommen hat und wie sie den Status sieht, der sich in der Mitarbeiterbefragung spiegelt. Denn die Mitarbeiter wollen erfahren, wie ihr Feedback bei der Unternehmensleitung angekommen ist. 

Handlungsbezogen: „Was wir nun tun wollen“

  • Das ist letztlich die Kernbotschaft der Ergebniskommunikation: Wie geht es weiter? Welche Themen packen wir an? Und in welcher Weise tun wir das?
  • Dazu werden die Schritte im Folgeprozess konkret benannt und in einem Terminplan abgebildet.

Solange diese vier Merkmale erreicht werden, ist jede Durchführungsvariante (Wahl der Medien, direkte oder indirekte Kommunikation, etc.) möglich.